Adelheid

Darf ich vorstellen? Das ist Adelheid. Der neue Schnitt für Webware von Monika aka schneidernmeistern.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 01

Wie von Monika nicht anders zu erwarten, ist der Schnitt schlicht und geradlinig. Und er bietet viel Spielraum für eigene Interpretationen. Schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei, dort findet ihr einen tollen Artikel zur Einführung des neuen Schnittes.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 02

Ich habe mich für meine erste Adelheid für eine ganz schlichte Variante entschieden. So kommen die schönen Details besonders gut zur Geltung, finde ich.

Da wären die Raglannähte, die eine tolle Schulterpartie zaubern:

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 03

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 04

Gut in Form werden die Ärmel durch Schulterabnäher gebracht. Ich habe meine Abnäher um ein paar wenige Zentimeter verlängert, sodass sie perfekt zu meinen Proportionen passen. Diese kleine Anpassung ist aber ganz schnell und unkompliziert gemacht.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 05

Der Saum ist schön geschwungen. So macht die Adelheid auch über einer Hose getragen eine gute Figur. Ich habe den Saum übrigens um 4 cm gekürzt – bin halt leider nicht eine von den Großen…

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 06

Aber noch lieber mag ich die Adelheid, wenn ich sie ein bisschen und nur ganz locker in die Hose stecke.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 07

Ich habe mich für die langen Ärmel mit einem kleinen Bauscheffekt, der durch ein eingezogenes Gummiband entsteht, entschieden.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 08

Auffällige Ärmeldetails sind ja momentan total angesagt und ich mag diesen Trend auch sehr gerne. Wenn ihr es also dramatischer mögt, könnnt ihr euch auch die im Schnitt enthaltenen angesagten Bischofsärmel nähen. Mein Stoff, eine Baumwolle mit Chambray-Effekt, erschien mir dafür allerdings zu steif.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 09

Wenn ihr es noch schlichter mögt, dann habt ihr auch die Möglichkeit, kurze Ärmel zu nähen. Und bevor ich es vergesse: Die Adelheid kann auch ein Adelkleid werden. Auch das sieht super aus. Und ihr habt immer die Möglichkeit, mit den verschiedenen Ärmeln und Längen zu spielen.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 10

Auch Adelheids Rückseite ist eine Augenweide. Eine Passe mit Schlitz, die mit einem Knopf geschlossen wird, ist hier das Highlight. Statt eines Knopfes, wie im Schnitt vorgesehen, habe ich zwei angebracht.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 11

Geschlossen werden die Knöpfe mit einer Garnschlinge. Das sieht süß aus und ich habe die Chance genutzt, etwas mehr Farbe ins Spiel zu bringen und die Schlingen mit pinkfarbenem Garn gearbeitet.

Adelheid von schneidernmeistern, genäht von ganzmeinding 12

Auch die Steppnaht auf der hinteren Passe habe ich pinkfarben genäht. Damit die Farbe besser zur Geltung kommt, habe ich den Dreifach-Geradstich verwendet. Alle anderen Nähte habe ich übrigens auch in Pink gearbeitet, auch die Knöpfe sind mit Pink angenäht. Nur Grau erschien mir zu langweilig.

Habt  ihr Lust auf noch mehr Adelheid-Inspirationen? Dann schaut hier auf Monikas Seite vorbei, dort findet ihr viele tolle Beispiele von uns Designnäherinnen.

 


gut zu wissen

Schnitt: Adelheid von schneidernmeistern, hier erhältlich, bis zum 11.02.2018 zum Einführungspreis mit 15% Rabatt

Jeans: Mavi

Boots: Serfan

 

 

 

 

Advertisements

Frau Yoko und der rosa Stuhl

Ich liebe Rosa! Brauch ich euch ja nicht extra zu sagen… Der knallig pinkfarbene Drehstuhl war deshalb beim letzten Shooting bei Micha von lichtpunkt mein Lieblingsaccessoire. Perfekt, um meine Frau Yoko von fritzi schittreif in Szene zu setzen.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 01

Die Bluse habe ich mir schon vor einer ganzen Weile genäht, nur bin ich nicht dazu gekommen, sie zu fotografieren. Aber jetzt endlich ist es geschafft und ich kann euch mein heiß geliebtes Teil zeigen. Denn die Bluse ist inzwischen wirklich ein unverzichtbares Basic in meinem Kleiderschrank geworden. Ich trage sie total gerne in den verschiedensten Kombinationen.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 02

Wer den Schnitt kennt, dem fällt bestimmt gleich auf, dass meine Yoko im Vorderteil eine Passe hat.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 03

Jetzt könnte ich natürlich behaupten, dass das ein absolut gewollter Effekt von mir war, eine langfristig geplante Variante. Das würde sich natürlich gut anhören. Aber egal, ich bleibe lieber bei der Wahrheit:

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 04

Als ich meine erste Frau Yoko genäht habe (schaut mal hier), habe ich zuerst das Vorderteil zugeschnitten. Dann habe ich aus dem Papierschnitt das im Vorderteil eingezeichnete Schnittteil für den Beleg aus Bequemlichkeit einfach abgeschnitten und damit meinen Beleg zugeschnitten. Angeklebt habe ich es dann nicht wieder… Und ich wollte mir merken, dass ich das dann vor dem Zuschneiden einer weiteren Frau Yoko unbedingt machen muss. Klar, was passiert ist, oder?

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 05

Natürlich hab ich nicht daran gedacht und das Vorderteil nur unvollständig zugeschnitten. Und das musste ausgerechnet bei meinem lange gehüteten Stoffschatz „Chalk Charcoal“ von Atelier Brunette passieren!!!

Nach dem ersten Schock kam mir dann die Idee, das Teil einfach anzusetzen und so einen Passeneffekt zu erzielen. Der Plan ging auf – zum Glück!

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 06

Das Rückenteil habe ich auch verändert, und das war in der Tat geplant. Statt der vorgesehenen Kellerfalte habe ich das untere Rückenteil eingekräuselt.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 07

So fällt die Bluse gleichmäßig locker über den ganzen Rücken. Gefällt mir total gut.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 08

Hier mal im direkten Vergleich meine Frau Yoko 1  mit Kellerfalte:

schnittreif, genäht von ganzmeinding 05

Außerdem habe ich die Ärmel verlängert. So kann ich die Bluse auch gut im Winter tragen.

Auf jeden Fall bin ich mit meiner Yoko jetzt total happy. Sie sieht super zu used-Jeans aus. Genauso gut passt sie aber auch zu einer schickeren Hose oder zum Jeansrock.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 10

Und wie so oft passt meine selbstgemachte Mala-Kette perfekt dazu. Außerdem durfte meine Cambag Tessa L auch wieder mir aufs Bild. Hier habe ich euch die Tasche schon ausführlich vorgestellt.

Frau Yoko fritzi schnittreif atelier brunette ganzmeinding 11

Egal, in welcher Variante, Frau Yoko hat sich definitiv zu einem meiner Lieblingsschnitte entwickelt. Ich bin schon am Überlegen, wie ich sie noch variieren könnte…


gut zu wissen:

Schnitt Bluse: Frau Yoko von fritzi schnittreif

Schnitt Tasche: Cambag Tessa L

Stoff Bluse: Atelier Brunette

Materialien Tasche: Snaply

verlinkt mit: RUMS

Shirt mit Ballonärmeln

Shirts sind ein Muss für jede Sommergarderobe. Schlichte Basics hat bestimmt jede von euch, die sind einfach unverzichtbar. Aber ein Shirt kann auch gerne mal besonders sein. So wie das neue Shirt mit Ballonärmeln von Dana aka die Komplizin. Der Schnitt ist brandneu, ihr bekommt ihn hier.

Ich habe für Dana zur Probe genäht und mich dafür für einen ganz schlichten korallrosa Jersey entschieden. Mir gefällt es gut, dass mit einem einfarbigen Stoff die Ballonärmel besonders schön zur Geltung kommen.

Der Effekt durch die ungewöhnlichen Ärmel ist super, dabei sind sie ganz einfach zu nähen. Das Volumen entsteht durch drei eingelegte Kellerfalten. Ansonsten ist das Shirt gerade geschnitten.

Das Besondere an Danas Schnitten ist übrigens, dass ihr sie schon fix und fertig aus Vlies in eurer Wunschgröße zugeschnitten bekommt. Kein Kleben, kein Plotten – einfach loslegen!

Passend zu meinem Shirt habe ich mir eine Kette im Mala-Style gefädelt. Wer mir auf Instagram folgt hat gesehen, dass auch noch eine zweite entstanden ist. Da die Ketten so gut ankommen bin ich ja am überlegen, ob ich ein kleines Tutorial dazu machen soll. Oder vielleicht mag die eine oder andere gleich eine fertige Kette kaufen?

Wenn ich das Outfit genau in der Kombination wie auf diesen Fotos hier trage, dann fühle ich mich jedenfalls immer so ein bisschen wie im Urlaub, mit einem besonderen Karma, irgenwie ausgeglichen. Ob es an den Farben, an der Brille oder vielleicht an der Kette oder an der Kombination aus allem liegt…

Wie auch immer, den Schnitt kann ich euch wärmstens empfehlen. Schaut auch mal bei Dana auf Instagram vorbei und lasst euch von den vielen tollen Beispielen des Probenähteams inspirieren.

Demnächst zeige ich euch auch noch meine Variante aus Webware, das funktioniert nämlich auch gut. Schaut also bald mal wieder vorbei.

 

gut zu wissen:

Schnitt: Shirt mit Ballonärmeln

Stoff: Holländischer Stoffmarkt

Jeans und Schuhe: schon alt, von Esprit

Sonnenbrille: Les Specs

verlinkt mit: RUMS

SOMMER.bluse am See

 

War das herrlich! Eine Woche ganz ohne Kids, nur mein Mann und ich in einem tollen Sport- und Wellnesshotel im Trentin. Sowas von entspannend, kann ich euch sagen.

Klar, dass ich eine ganze Menge selbstgenähter Teile mit dem festen Vorsatz, ganz viel zu fotografieren, eingepackt hatte. Aber na ja, so viel ist es dann doch nicht geworden. Nur drei Outfits haben es vor die Kamera geschafft. Die restliche Zeit musste gewandert, gelesen, geschwommen, Tennis gespielt und gechillt werden…

Der Lago Molveno war die perfekt Location für meine Sommerbluse von leni pepunkt. Und wer ganz genau hinschaut, sieht auf diesem Foto auch den Fotografen…

 

Das Wasser türkisblau, die Berge imposant im Hintergrund, ein einsamer Strand… Mein einzigen Gegner waren der Wind und die blendende Sonne. Deshalb gibt es auf den folgenden Fotos ab und zu zusammengekniffene Augen oder eine Sonnenbrille auf der Nase.

 

Das luftig leichte Blüschen in schnell genäht. Die lässige Passform mag ich sehr gerne. Sowohl über der Hose als auch in den Bund gesteckt sieht die Bluse gut aus.

Ich habe einen luftigen Baumwollvoile „wave and fish“ von Lila-Lotta für Swafing aus der Kollektion On the open sea verwendet. Er eignet sich perfekt, weil er leicht fällt. Und er trägt sich bei großer Hitze einfach herrlich.

Die Seitennähte schließen mit einem Schlitz ab (leider ist genau meine Hand davor).

Übrigens könnt ihr euch die Bluse auch als Kleid nähen. Das muss ich auch noch ausprobieren. Allerdings fehlt mir hierzu doch tatsächlich gerade der passende Stoff. Und das trotz prall gefülltem Vorratsschrank…

 

Wenn es noch heißer wird, dann werde ich mein Blüschen mit Jeansshorts oder einem Jeansrock kombinieren. Aber hier abends am See waren Jeans und Sneakers genau richtig.

Und hier noch eine Besonderheit dieses Schnittes, die man mit meinem so unruhig gemusterten Stoff nicht so gut erkennt. Da muss man schon genau hinschauen.  Die Schulternaht ist nämlich etwas nach vorne versetzt. Das kommt natürlich bei einfarbigen Stoffen noch besser zur Geltung. Besonders, wenn man dieses Detail noch durch ein Paspelband betont.

Die Ärmel haben einen kleinen Umschlag, den ich mit einer Naht fixiert habe.

 

Ich bin ganz verliebt in meine neue Sommerbluse und freue mich sehr, sie diesen Sommer viel zu tragen.

Und zum Abschluss noch ein Blick auf den See, nach Sonnenuntergang. Dieses Licht und diese Stimmung! So schön!

 

 

Schnitt: Sommerbluse von leni p.punkt

Stoff: Voile „wave and fisch“ von Swafing

Verlinkt mit RUMS und Ich hab ein neues Schnittmuster ausprobiert

 

Tunika Elle

Elke von ellepuls hat einen neuen Schnitt entwickelt. Dieses Mal eine tolle Tunika, die auf den schönen Namen Elle hört. Hier könnt ihr den Schnitt ab dem 04.05.2017 kaufen. Ich durfte wieder Probenähen und zeige euch heute meine erste Elle:

 

Wenn ihr Lust habt, Zeit zu investieren und wenn ihr gerne liebevolle Details näht, dann ist dieser Schnitt genau richtig für euch. Denn schnell gemacht ist die Tunika nicht. Sie ist eher ein Stück für alle, die das Nähen und Bügeln zelebrieren und Freude am langsamen Entstehen eines Teiles haben. Eines Teiles, auf das ihr dann aber auch so richtig stolz sein könnt.

Denn die Tunika beinhaltet ein paar wunderschöne Besonderheiten:

Da wäre die verdeckte Knopfleiste. Hab ich noch nie genäht, ist aber dank der detaillierten Anleitung gar kein Problem. Ich hab mich einfach Schritt für Schritt vorgearbeitet und mich gefreut, wie sich dann alles perfekt passend zusammengefügt hat. So sieht die geschlossene Leiste aus. Nur der obere Knopf ist zu sehen.

Erst wenn man die Knöpfe öffnet, sind die Knöpfe und die Knopflöcher zu sehen. Inzwischen bin ich im Knopflochleistennähen schon richtig routiniert und mutig geworden. Klar, dass die Knopflöcher in einer leuchtenden Akzentfarbe genäht werden mussten.

Die Schulterpasse wird doppelt gearbeitet. Das lädt natürlich dazu ein, für die Innenseite einen anderen Stoff zu verwenden. Ich wollte es ganz schlicht. Aber wenn ich euch die anderen Beispiele der Probenäherinnen anschaut, findet ihr dazu viele tolle Anregungen.

Der gebogene Saum wird mit einem Beleg verarbeitet und die Seitennähte überlappen sich.

Ich habe statt der vorgesehenen Tasche eine ganz kleine Tasche genäht, die ich mit Blümchen aus der Stickdatei Las flores von Urban Threads verziert habe.

Schön sind auch die Ärmel mit Manschetten und Schlitzen. Davor hatte ich ziemlichen Respekt, aber auch das hat mit Elkes Anleitung richtig gut geklappt.

 

Der tolle Seersucker, den ich von nostalgia privatim für dieses Projekt zur Verfügung gestellt bekommen habe, eignet sich super für die Tunika. Ich habe ihn vor der Bearbeitung gewaschen und gründlich gebügelt. Dann habe ich die fertige Elle wieder gewaschen und nicht gebügelt, damit der Crinkleeffekt wieder rauskommt. Dadurch wird sie natürlich auch etwas enger. Macht aber nichts, finde ich.

Leider war es eisig, als ich die Fotos für diesen Post gemacht habe. Deshalb habe ich die Tunika auch mit Jeans und geschlossenen Schuhen kombiniert. Und einen Gürtel hab ich mir auch umgebunden. So ganz ohne Akzent auf der Taille steht mir so ein langes Teil nicht so gut. Dafür finde ich mich zu klein und zu kompakt.

Wenn es endlich warm wird, dann werde ich die Tunika mit einer 3/4 langen Hose tragen. Und im Urlaub macht sie sich bestimmt auch gut einfach nur über dem Bikini… Wenn es nur endlich schon so weit wäre.

Alles in allem ist Elle ein Projekt, das etwas Geduld erfordert, das aber auch großen Spaß macht. Ich habe eine Menge beim Nähen gelernt. Und dieses Wissen kann ich jetzt immer wieder abrufen und einsetzen.

Gut zu wissen

Schnitt Elle

Stoff hier

Sneakers Reebok

Jeans Mango

verlinkt mit

Ich habe ein neues Schnittmuster ausprobiert

RUMS

 

Zarte Sommerbluse Bellah aus Voile

Endlich! Frühling! Zeit für leichte Blusen!

Ich hab mir mal wieder nach einem meiner Lieblingsschnitte eine Bluse Bellah genäht (hier und hier seht ihr meine anderen). Ich mag die lässige Passform total gerne. Mit Bellah ist man einfach gut und gleichzeitig leger angezogen. Das passt perfekt zu meinem Stil.

Schön ist auch, dass Bellah recht schnell und unkompliziert zu nähen ist. Und seit meiner ersten Bellah hab ich auch gar keine Angst mehr vor Knopflochleisten. Im Gegenteil, die machen mir inzwischen sogar Spaß!

Verwendet habe ich den hauchzarten Baumwollvoile Waves aus der On the open sea – Kollektion von Lila-Lotta Design für Swafing. Das Design ist so schön, schlicht und dezent, und trotzdem besonders. Herrlich zu tragen, nicht einfach zu nähen…

Da die Bluse keinen Kragen und keine Manschetten hat, ist sie unkompliziert und recht schnell genäht. Und sie wirkt besonders lässig, wenn man die Ärmel hochkrempelt.

Und wenn es mal kühler wird, dann werfe ich mir meine La Weste von Pedilu drüber. Die kleine, ganz schnell genähte Weste ist superpraktisch für die Übergangszeit. Ich habe mich für die längere Variante mit Kragen entscheiden, der Schnitt beinhaltet auch noch eine kurze Länge und Flügelärmel.

Für die Weste habe ich diesen tollen Stricksweat mit Streifen aus dem Stoffbüro verwendet.

Ich freue mich total, endlich wieder leichte, luftige Sachen nähen zu können. Momentan bin ich fleißig an meiner Frühlingsgarderobe. Und ihr so?

 

Verlinkt bei RUMS

 

Bluse Bellah aus Shadow Fish

Es wird Zeit für den Frühling! Ich möchte endlich meine neuen Sachen ausführen und Mützen, Handschuhe, Schals, dicke Socken, Winterjacke… wegpacken!

Bis es endlich soweit ist, zeige ich euch schonmal, was ich genäht habe. Hier meine Bluse Bellah:

p1000453

p1000461

Den Schnitt von Prülla mag ich total gerne. Die Bluse sitzt super und ist recht einfach zu nähen, da sie keinen Kragen hat (wenn ihr möchtet, hier könnt ihr euch meine erste Bellah anschauen). Der legere Schnitt passt zu vielem, und da Bellah hinten etwas länger als vorne ist, wirkt sie besonders lässig und modern. Ich habe mich für die 3/4-Ärmel entschieden, da sie cooler als die langen wirken.

p1000462

Der wunderschöne Stoff „Shadow Fish“ ist aus der aktuellen Kollektion „On the open sea““ von Lila-Lotta für Swafing. (Schaut mal hier ins Lookbook, vielleicht entdeckt ihr mich 😉 Die Stoffe der Swafing Frühjahr-/ Sommerkollektion 2017  sind seit Februar 2017 im Handel erhältlich. Ich durfte den Stoff schon vorab zur Probe vernähen und hab mich total in ihn verliebt, weil er sich toll trägt und sich vielseitig kombinieren lässt.

p1000452

Die Viskose fällt wunderbar leicht und fließend, perfekt geeignet für Blusen und Kleider. Und die bunten Fische machen Urlaubslaune, sind aber auch bürotauglich.

Bei dieser Bellah hab ich übrigens nur eine Fake-Knopfleiste genäht. Aber nicht, weil ich faul war… Ich hatte nur einen tollen rosa Knopf, den ich unbedingt verwenden wollte. Auf den Fotos unten seht ihr auch gut die Falten auf den Schultern, die Bellah so besonders machen.

p1000467

p1000469

Ich trage Bellah sehr gerne zu Jeans, im Kombination mit Sneakers.

p1000454

Sie sieht sowohl in den Bund reingesteckt als auch locker getragen gut aus, finde ich.

p1000494

p1000459

In der „On the open sea“-Kollektion gibt es noch unglaublich viele andere tolle Stoffe aus den verschiedensten Materialien (Jersey, Viskose, Satin und Baumwoll-Voile), alle mit Motiven rund ums Meer: Leuchttürme, Rettungsringe, Schiffe, Möwen, Fische, Wale, Quallen, Wellen, stilisierte Walflossen…, kindliche und schicke Motive, für jeden Geschmack ist etwas mit dabei.

Neulich habe ich euch schon mein Shirt aus Stoffen aus der aktuellen Kollektion gezeigt. Wer möchte, schaut hier.

Und jetzt warte ich weiter auf den Frühling… Irgendwann wird er schon kommen. Wie macht ihr es, näht ihr schon fleißig an eurer Frühlings- und Sommergarderobe oder seid ihr noch im Wintermodus?

 

Gut zu wissen

Schnitt: Bellah

Stoff: Shadow Fish in Hellgrau, Swafing

Jeans: Mango

Sneakers: Reebok

verlinkt mit: Handmade on Tuesday