Kuschelponcho, ganz einfach ohne Schnitt

Lust auf einen Strickponcho im Handumdrehen? Dann schaut mal hier:

Poncho Victoria Swafing 01 ganzmeinding

Aus dem wunderschönen Strickstoff Victoria von Swafing habe ich mir in ein paar Minuten einen gemütlichen, kuscheligen Poncho genäht. Er passt ganz wunderbar über meinen Rolli aus dem Sommersweat Autumn Feeling aus der Forest-Kollektion von Lila-Lotta für Swafing, den ich euch hier schon gezeigt habe.

Poncho Victoria Swafing 02 ganzmeinding

Poncho Victoria Swafing Lila-Lotta 03 ganzmeinding

Das Anthrazit fügt sich wunderbar in meine Garderobe ein und passt zu allem. Das Material ist sooo kuschelig und hat einen ganz tollen Fall.

Poncho Swafing Victoria 04 ganzmeinding

Und so hab ich es gemacht:

Für den Poncho braucht ihr nur 80 cm Strickstoff, 1,40 m breit.

Den klappt ihr mittig aufeinander. So bekommt ihr ein Rechteck, ca. 70 cm x 80 cm. Der Bruch liegt später auf der Schulter. Versäubert dann die untere Kante. Ich habe das mit der Overlock gemacht.

Poncho Victoria Swafing 05 ganzmeinding

Dann näht ihr die Seiten von unten beginnend ca. 50 cm weit zusammen. Somit bleiben für den Armausschnitt ca. 20 cm offen. Die Größe der Öffnung könnt ihr natürlich ganz nach Wunsch variieren. Die offenen Kanten am Armausschnitt bitte auch versäubern.

Poncho Victoria Swafing 06 ganzmeinding

Jetzt greift ihr beherzt zur Schere und schneidet oben mittig den Stoffbruch ca. 27 cm weit  auf. Das ist der Halsausschnitt. Ich habe ihn noch etwas vergrößert, indem ich ihn in der Breite einer Rippe ganz leicht in Form geschnitten habe. Dann die Öffnung noch versäubern – fertig ist euer Poncho!

Poncho Victoria Swafing 07 ganzmeinding

Ihr könnt diesen „Schnitt“ ganz auf eure Wünsche anpassen und variieren. Er sieht länger bestimmt auch super aus. Oder ihr näht euch einen Rollkragen an die Halsöffnung. Die Versäuberung mit einem auffälligen Kontrastgarn stelle ich mir auch toll vor… Ihr habt bestimmt viele gute Ideen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich verlinken würdet, wenn ihr ihn nachnäht.

Poncho Victoria Swafing 08 ganzmeinding
Ich finde, dass er wirklich toll fällt und überhaupt nicht aufträgt. Das machen Ponchos ja leider manchmal.

Poncho Victoria Swafing 09 ganzmeinding

Jetzt im Herbst kann der Poncho draußen eine Jacke ersetzen. Im Winter werfe ich ihn mir auch drinnen gerne über, wenn es so richtig kalt wird.

Poncho Victoria Swafing 10 ganzmeinding

Er passt toll zu einem Rock, aber auch über Hosen und Leggings macht er sich gut. Ich habe total Lust, mir noch einen aus „Victoria“ in einer anderen Farbe zu nähen. Es gibt auch noch einen wunderschönes Brombeerton … oder lieber in Senf?

Gut zu wissen

Schnitt: selbstgemacht

Stoff: Strick „Victoria“ und Sommersweat „Autumn feeling“, beide von Swafing

verlinkt mit: RUMS

+++Die Stoffe wurden mir zum Nähen von Designbeispielen zur Verfügung gestellt+++

Advertisements

1 Else, 4 Styles

Ich bin spät dran, ich weiß. Aber endlich habe ich mir auch eine Else von schneidernmeistern genäht. Und zum Elsenherbst bringe ich allen Elsenschwestern und denen, die noch eine werden möchten, ganz viele Blumen mit.

img_6355

Ich hab mich für eine schlichte Variante entschieden, mit U-Bootausschnitt mit Beleg und weitem Rock.

Hier der Ausschnitt im Detail: img_6356

Den weinroten, kräftigen Jersey habe ich mir schon letztes Jahr auf dem Holländischen Stoffmarkt gekauft. Ich wollte kein Schwarz verwenden, mir war nach Farbe. Und mir war es wichtig, meine Else vielseitig kombinieren und zu den verschiedensten Anlässen tragen zu können. Ganz nach dem Motto: 1 Else, 4 Styles. Und nun los:

Elsenstyle 1: Basic

Meine Else sitzt gut, schön auf Figur, aber nicht zu eng. Sie lässt sich sehr gut ganz schlicht tragen.

img_6367

img_6368

img_6369img_6371

Aber ich wollte auch Variationsmöglichkeiten. Zuerst hatte ich überlegt, ein buntes Gummiband direkt aufzunähen. Aber eine Umfrage unter meinen lieben Followerinnen auf Instagram hat dann ergeben, dass eine flexible Lösung besser ist. Stimmt, finde ich. Also hab ich mir einfach zwei passende Gürtel für meine Else genäht:

img_6372

Elsenstyle 2: Ethno

Die bunten Elastikbänder von Prym gefallen mir total gut (gekauft bei Stoffe.de ). Hier hab ich sie schon verwendet. Damit ich ein Band als Gürtel verwenden kann, hab ich zwei Ösen angenäht, zack, fertig. Schon ist die lässige, farbenfrohe Else fertig.

img_6357

img_6358

Elsenstyle 3: Elegant

Um die Else ausgehfein zu machen und sie auf Figur zu bringen, musste ein breiter Gürtel her. Das geflochtene Gummiband mit passender Schnalle hab ich mir schon vor einiger Zeit bei Stoff und Stil gekauft (leider nicht mehr erhältlich).  Einfach die Schnalle annähen und schon ist ein schicker Gürtel fertig, der die Else elegant stylt.

img_6364img_6366

Elsenstyle 4: Business

Klar, seriös kann die Else auch. Mit einem schmalen Kaufgürtel aus Leder getragen sitzt sie leicht tailliert. Wenn ich dann noch meinen Morris Blazer (selbstgenäht, schaut mal hier) darüberziehe, wirkt die Else zwar seriös, aber gar nicht spießig.

img_6363

img_6361img_6362

img_6359img_6360

Jetzt, wo ich eine Else für alle Fälle habe, werde ich mir auch noch ein paar speziellere Elsen nähen. Ich hab da schon ein paar Ideen.

Heute verlinke ich mich wieder bei MeMadeMittwoch .

Und klar, dass die Else auch zum Elsenherbst muss. Hier könnt ihr euch noch ganz viele andere tolle Elsen anschauen und euch überraschen lassen, wie vielseitig der Schnitt ist.

Spitze! Bethioua!

Hallo meine Lieben,

kennt ihr Bethioua von ellepuls? Ein toller Schnitt für ein Shirt mit interessanter Rückenpasse, der auch für Anfänger geeignet ist. Ich war vor einiger Zeit bei Elkes Probenähteam mit dabei und habe mir seitdem schon mehrere Bethiouas genäht. Wer mag, kann sich hier und hier zwei davon anschauen.

Neulich habe ich mir einen hübschen Jersey im Spitzenlook (er ist inzwischen leider ausverkauft) im Sale bei Stoff und Stil gekauft und wollte mir auf die Schnelle ein Shirt aus ihm nähen. Und hopp, eine Bethioua ist entstanden.

image

image

Ein alltagstaugliches Kombiteil, das gut zu meinen Jeans passt, sich aber auch schicker stylen lässt. Ich mag die Passform sehr gerne, lässig und dabei figurbetont. Dazu kommen noch Raglanärmel, die ganz leicht „fledermausig“ geschnitten sind, das ist sehr bequem und momentan schwer angesagt.

Auf dem Bild unten seht ihr ganz gut die Raglanärmel und vielleicht auch die Schulterabnäher, die das Shirt so schön auf Figur bringen. Damit der Spitzenstoff nicht altbacken rüberkommt, habe ich das Bündchen am Hals aus der Rückseite des Stoffes genäht. Passt farblich perfekt und wirkt lässig.

image

Und hier die Rückenpasse. Die kommt natürlich noch viel deutlicher zur Geltung, wenn ihr für die Ärmel und den Körper verschiedene Stoffe verwendet. Ich wollte es aber ganz schlicht halten.

image

Ich habe mich für den geraden Saum entschieden (es gibt auch noch eine gerundete Variante). Abgenäht habe ich ihn mit einem Zierstich meiner Nähmaschine, den ich so toll finde, da er fast wie mit der Cover genäht aussieht.

image

Ich liebe es, neue Schnitte auszuprobieren. Deshalb habe ich auch schon eine ganz schön große Sammlung, die stetig wächst, beisammen. Aber ab und zu greife ich gerne auf Altbewährtes zurück. Es ist doch toll, wenn man das Schnittmuster schon in der passenden Größe parat liegen hat und ohne messen und Aufwand einfach schnell zuschneiden und losnähen kann. Wenn der Schnitt dann noch schlicht und durchdacht ist und viele Variationsmöglichkeiten bietet, dann bin ich begeistert. Die Bethioua ist definitiv eines dieser Schnittmuster.

Habt ihr auch Lieblingsschnitte? Die ihr aus den unterschiedlichsten Stoffen, in mehreren Variationen immer wieder näht? Ich bin auf eure Favoriten gespannt.

Mit meiner Spitzen-Bethioua geht es jetzt ab zu Rums und all den anderen kreativen Frauen.

image