Mein neues Kunstfelljäckchen oder wie ich ein Einhorn erlegte

Schon Mal ein Einhorn erlegt? Und dann das Fell verarbeitet? Kann ich 😉

Hier das Ergebnis:
kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 01

kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 02

Wie es dazu kam? Dana aka die Komplizin hat uns Designnäherinnen für ihren neuen Schnitt „kurze Jacke“ ein ganz tolles Geschenk gemacht (schaut mal unten im Beitrag, da gibt es von Dana auch für euch ein Geschenk!). Jede von uns durfte sich einen Stoff zum Nähen des Designbeispiels aussuchen. Es gab eine Auswahl an den verschiedensten ausgefallenen Stoffen, einer schöner als der andere. Mich hat natürlich gleich der tolle rosa flauschige Kunstpelz angelacht.kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 03

Perfekt für eine kleine Jacke, die sich sowohl schick als auch cool kombinieren lässt. Hier trage ich sie mit einer Used-Jeans, ausgewaschen und mit Löchern. Dazu hohe Stiefeletten und die passende Tasche, fertig ist ein geniales Outfit.kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 04

Die Jacke ist kurz und recht gerade geschnitten. Weil ich nur 1,65 cm groß bin, habe ich sie um 5 cm gekürzt.kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 05

kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 06

Sie hat keinen Kragen, wodurch sie lässig und trotzdem elegant wirkt. kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 07

Die Form erinnert total an das typische Chanel-Jäckchen, das sich ja auch wunderbar kombinieren lässt (ich spreche hier allerdings nicht aus eigener Erfahrung).kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 08

kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 09

Auch von hinten sieht die Jacke prima aus, schlicht und gerade geschnitten, einfach perfekt, um einen tollen Stoff schön zur Geltung zu bringen. kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 10

kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 11

Tolle Effekte könnt ihr durch die Wahl des Futterstoffes erzielen. Ich hab mich, passend zum Einhornfell, für ein graues, changierendes Futter im Raubtierlook entschieden. Zuerst hatte ich überlegt, einen ganz dunkelgrünen Satin aus meinem Vorrat zu verwenden. Aber dann fand ich den hellen Grauton doch noch schöner.kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 12

kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 13

Das Nähen der Jacke ist an sich ist nicht schwierig. Für absolute Anfänger würde ich sie allerdings nicht empfehlen. Der Beleg und das Futter sind mit etwas Übung und Erfahrung aber gut zu bewältigen.kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 14

Man sollte nur nicht wie ich den Fehler machen, das Futter vor dem Wenden an die Ärmel zu nähen. So entsteht nämlich eine Art Zwangsjacke. Wie ich nach einem kleineren Wutausbruch herausgefunden habe, ist das nämlich ein typischer Fehler. Tja, hätte ich die Anleitung mal aufmerksam gelesen, wäre das nicht passiert. Aber wieder was gelernt, das wird nicht mehr vorkommen.

kurze Jacke die Komplizin ganzmeinding 15

Und noch eine kleine Warnung am Rande: Einhornfell fusselt ungemein. Mein ganzes Nähzimmer war mit einer Schicht rosa Härchen bedeckt.

Ihr solltet euch unbedingt all die tollen Designbeispiele des Teams anschauen. Es ist wirklich frappierend, wie unterschiedlich die Jacke je nach Stoff wirkt. Ich hab mir jedenfalls schon einen weiteren, ganz besonderen Stoff für meine nächste ausgesucht.

Und Dana hat für euch alle auch noch eine tolle Überraschung. Mit diesem Coupon bekommt ihr heute, am 23.11., einen  Rabatt von 30%, Mindestbestellwert 50 €, in Danas DaWanda-Shop. Stöbert doch mal in all den tollen ausgefallenen Stoffen und näht euch euer eigenes schickes Jäckchen!

 


gut zu wissen

Verlinkt mit RUMS

Schnitt: Kurze Jacke, erhältlich  bei die Komplizin

Stoff: Kunstfell:  die Komplizin Futter: stationärer Stoffladen

Advertisements

Josie, mein erster Hoodie

Wirklich wahr, Josie ist mein erster selbstgenähter Hoodie. Und ich habe ihn auch nur genäht, weil Elke aka ellepuls zum Hoodie-Sewalong aufgerufen hat. So im Nachhinein frage ich mich wirklich, warum. Denn so ein Hoodie ist gerade in der kühlen Jahreszeit sowas von kuschelig und gemütlich.

Josie Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 01

Eigentlich hat Josie einen längeren, abgerundeten Saum. Aber bei der Anprobe hat mir diese Form gar nicht an mir gefallen. Deshalb habe ich meinen Kapuzenpullover einfach unten begradigt und ein Bündchen angenäht. Jetzt mag ich es.

 Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 02

Die Passform ist perfekt für mich, da der Hoodie ab Taille und Hüfte etwas weiter wird.

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 03

Wie ihr seht, habe ich wieder meine neue Lieblingsfarbkombination Pflaume und Pink genäht. Auf die beiden Farben stehe ich gerade besonders.

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 04

Ansonsten habe ich meinen Hoodie ganz schlicht gehalten. Große Aufdrucke, dicke Kordeln usw. mag ich bei anderen gerne, für mich selbst aber nicht.

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 05

Besonders kuschelig ist der Stehkragen. Der gibt so richtig schön warm am Hals.

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 06

Ich mag auch die Raglanärmel sehr gerne. Diese Ärmelform finde ich besonders bequem und lässig.

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 07

Die Kapuze hat eine tolle, schmale Passform.

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 08

Sie wird mit einem Beleg verarbeitet. Im Nachhinein bereue ich es, dass ich sie nicht gefüttert habe. Ich hätte sogar noch etwas von dem pinkfarbenen Sweat übrig gehabt.

 Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 09
Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 10

Die Nähte habe ich mit pinkfarbenem Garn gearbeitet. Ein kleiner, dezenter Hingucker.

 Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 11

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 12

Hoodie Style Arc genäht von ganzmeinding 13

Wenn ihr noch mehr Josie-Hoodies sehen wollt, dann schaut mal hier bei Elke vorbei und lasst euch inspirieren.


Gut zu wissen

Schnitt: Josie von Style ARC, hier auf Deutsch bei ellepuls

Stoff: Stoffhändler bei mir vor Ort

verlinkt mit: RUMS und Hoodie-Sew-along

Es ist mal wieder Elsenherbst

Monika von Schneidernmeistern hat sich eine tolle Variante der allseits beliebten Else ausgedacht. Die Raglanelse! Den Schnitt bekommt ihr zum Beispiel hier.

IMG_8349

Ich habe mir eine graue Else genäht. Da ich bei Kleidern nicht so auf Kapuzen stehe, hab ich sie einfach weggelassen.

IMG_8358

Damit die Else noch mehr auf Figur kommt, trage ich sie mit einem Bindegürtel aus Leder.

IMG_8359

Mit dem Sitz der Else bin ich sehr zufrieden. Nur leider mit meiner Stoffauswahl nicht. Meine Art Jacquard-Jersey (vom Holländischen Stoffmarkt) fällt leider nicht sehr schön. Der Stoff ist steif und trägt ziemlich auf.

Vielleicht kürze ich mir die Else doch noch einfach zu einem Pullover, mal schauen.

IMG_8360

Besonders schön finde ich die Raglanärmel. Sie werden oben auf der Schulter mit Abnähern in die richtige, schöne runde Form gebracht. So schmiegen sie sich dem Körper wunderbar an.

IMG_8375

Am besten näht ihr diesen Abnäher besonders akkurat und verwendet die Nähmaschine statt der Overlock.

IMG_8370

Um die Raglannähte noch mehr zu akzentuieren, habe ich die Overlocknähte auf der rechten Seite genäht und sie dann nochmals festgesteppt. Covern für Faule 😉

IMG_8376

Ich mag auch gerne, dass die Raglanärmel schmal sind und unter der Schulter nicht so viel Volumen haben. Das trägt sich sehr bequem und stört auch nicht, wenn man mal ein Jäckchen überzieht.

IMG_8383

Jetzt reihe ich mich mit meiner Raglanelse ein in den Kreis der herbstlichen Elsenschwestern bei Monika Linkparty Elsenherbst. Schaut doch auch mal vorbei und lasst euch inspirieren.


Gut zu wissen:

Verlinkt mit: Elsenherbst und RUMS

Schnitt: Else, hier oder hier oder  hier 

 

Kuschelponcho, ganz einfach ohne Schnitt

Lust auf einen Strickponcho im Handumdrehen? Dann schaut mal hier:

Poncho Victoria Swafing 01 ganzmeinding

Aus dem wunderschönen Strickstoff Victoria von Swafing habe ich mir in ein paar Minuten einen gemütlichen, kuscheligen Poncho genäht. Er passt ganz wunderbar über meinen Rolli aus dem Sommersweat Autumn Feeling aus der Forest-Kollektion von Lila-Lotta für Swafing, den ich euch hier schon gezeigt habe.

Poncho Victoria Swafing 02 ganzmeinding

Poncho Victoria Swafing Lila-Lotta 03 ganzmeinding

Das Anthrazit fügt sich wunderbar in meine Garderobe ein und passt zu allem. Das Material ist sooo kuschelig und hat einen ganz tollen Fall.

Poncho Swafing Victoria 04 ganzmeinding

Und so hab ich es gemacht:

Für den Poncho braucht ihr nur 80 cm Strickstoff, 1,40 m breit.

Den klappt ihr mittig aufeinander. So bekommt ihr ein Rechteck, ca. 70 cm x 80 cm. Der Bruch liegt später auf der Schulter. Versäubert dann die untere Kante. Ich habe das mit der Overlock gemacht.

Poncho Victoria Swafing 05 ganzmeinding

Dann näht ihr die Seiten von unten beginnend ca. 50 cm weit zusammen. Somit bleiben für den Armausschnitt ca. 20 cm offen. Die Größe der Öffnung könnt ihr natürlich ganz nach Wunsch variieren. Die offenen Kanten am Armausschnitt bitte auch versäubern.

Poncho Victoria Swafing 06 ganzmeinding

Jetzt greift ihr beherzt zur Schere und schneidet oben mittig den Stoffbruch ca. 27 cm weit  auf. Das ist der Halsausschnitt. Ich habe ihn noch etwas vergrößert, indem ich ihn in der Breite einer Rippe ganz leicht in Form geschnitten habe. Dann die Öffnung noch versäubern – fertig ist euer Poncho!

Poncho Victoria Swafing 07 ganzmeinding

Ihr könnt diesen „Schnitt“ ganz auf eure Wünsche anpassen und variieren. Er sieht länger bestimmt auch super aus. Oder ihr näht euch einen Rollkragen an die Halsöffnung. Die Versäuberung mit einem auffälligen Kontrastgarn stelle ich mir auch toll vor… Ihr habt bestimmt viele gute Ideen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich verlinken würdet, wenn ihr ihn nachnäht.

Poncho Victoria Swafing 08 ganzmeinding
Ich finde, dass er wirklich toll fällt und überhaupt nicht aufträgt. Das machen Ponchos ja leider manchmal.

Poncho Victoria Swafing 09 ganzmeinding

Jetzt im Herbst kann der Poncho draußen eine Jacke ersetzen. Im Winter werfe ich ihn mir auch drinnen gerne über, wenn es so richtig kalt wird.

Poncho Victoria Swafing 10 ganzmeinding

Er passt toll zu einem Rock, aber auch über Hosen und Leggings macht er sich gut. Ich habe total Lust, mir noch einen aus „Victoria“ in einer anderen Farbe zu nähen. Es gibt auch noch einen wunderschönes Brombeerton … oder lieber in Senf?

Gut zu wissen

Schnitt: selbstgemacht

Stoff: Strick „Victoria“ und Sommersweat „Autumn feeling“, beide von Swafing

verlinkt mit: RUMS

+++Die Stoffe wurden mir zum Nähen von Designbeispielen zur Verfügung gestellt+++

Plantain-Shirt mit Silberfedern

Hallo meine Lieben,

diese Woche habe ich mich am Schablonieren versucht. Die Schablonen My Style von Rayher habe ich mir schon letzten Herbst auf einer Messe gekauft, aber bis jetzt noch nicht verwendet. Denn damit das Design gut zur Geltung kommt, brauchte ich ein ganz schlicht geschnittenes, unifarbenes Shirt. Das habe ich mir bis jetzt noch nie genäht, eigentlich verwende ich meist gemusterte Stoffe.

Aber dann wurde ich neulich auf den tollen Schnitt „Plantain“ von Deer & Doe aufmerksam gemacht (Danke an maxantonia auf Insta), der sogar gratis ist. Und plötzlich ging es ganz schnell und innerhalb kurzer Zeit ist mein Federschirt entstanden.

Was sagt ihr dazu? Ich bin fürs erste Mal wirklich zufrieden.

imageimage

Der Schnitt ist ganz einfach und da er nach unten hin leicht ausgestellt ist, schmeichelt er der Figur und verzeiht auch mal einen Eisbecher. Ich finde auch den recht großen Ausschnitt sehr schön. Er ist nicht zu weit und macht ein schönes Dekolleté.

image

 

Für alle, die auch Lust haben, sich ein Shirt aufzuhübschen, habe ich dokumentiert, wie ich es gemacht habe.

 

imageIhr braucht ein Shirt oder was auch immer ihr verzieren möchtet. Wenn ihr nicht so gut im Nähen seid, dann könnt ihr natürlich auch ein schlichtes, gekauftes Shirt, ein Tuch, eine Tasche oder was auch immer, verzieren.

Dann die Schablone, passende Textilfarben, einen Rakel und nach Wunsch Flitter. Außerdem Stecknadeln, dicke Pappe, Bügelpapier und ein Bügeleisen.

 

 

 

 

image Zuerst habe ich die Schablone an der gewünschten Stelle positioniert und die oberen Kanten mit Stecknadeln markiert.

 

 

 

 

 

 

imageDann kann die Schablone wieder abgenommen werden. Zieht die Schutzfolie von der Rückseite ab.

 

 

 

 

 

 

 

imageLegt anschließend die leicht klebende Schablone auf der markierten Stelle auf und drückt sie an. In das Shirt habe ich ein Stück dicke, feste Pappe gelegt, damit die Farbe nicht auf die Rückseite durchdrückt. Jetzt gibt man Textilfarbe auf den oberen Rand (dazu könnt ihr euch auch an der Anleitung auf der Packung zur Schablone orientieren). Ich habe außen Silber und in der Mitte Neonpink verwendet.

 

 

 

 

 

imageDie Schablone haltet ihr fest und zieht die Farbe mit dem Rakel von oben nach unten. Leider konnte ich davon kein Foto machen, dazu bräuchte es mehr als zwei Hände… Ich habe nochmals Farbe nachlegen müssen, die habe ich im Zwischenraum zwischen den Federn aufgetragen.

Die Schablone zieht ihr gleich vorsichtig ab und wascht sie und den Rakel gründlich aus (ich habe dafür flüssige Handwaschseife verwendet).

 

 

 

 

imageIn die feuchte Farbe habe ich für einen zusätzlichen Bling-Bling-Effekt silbernen Flitter gestreut. Allerdings war ich mit Ergebnis nicht so zufrieden. Das Neonpink kam total Lila raus, und das ist gar nicht meine Farbe. Ich hätte besser der Herstellerempfehlung geglaubt, da steht nämlich, dass man die Farbe nur auf hellen Textilien anwenden soll…

Also habe ich die Schablone nach dem Trocknen der Farbe einfach noch einmal so passgenau wie möglich aufgelegt und überall nochmals Silber aufgetragen.

 

 

 

 

imageBesser! Nach dem Trocknen der Farbe wird zur Fixierung noch gebügelt und fertig ist das Federshirt.

 

 

 

 

 

 

 

Mit ein paar weiteren Impressionen zum Shirt verabschiede ich mich für heute und mache mich auf zu RUMS und zur gratis Schnittmusterparty von Nähfrosch.

image image  image