Kuschelponcho, ganz einfach ohne Schnitt

Lust auf einen Strickponcho im Handumdrehen? Dann schaut mal hier:

Poncho Victoria Swafing 01 ganzmeinding

Aus dem wunderschönen Strickstoff Victoria von Swafing habe ich mir in ein paar Minuten einen gemütlichen, kuscheligen Poncho genäht. Er passt ganz wunderbar über meinen Rolli aus dem Sommersweat Autumn Feeling aus der Forest-Kollektion von Lila-Lotta für Swafing, den ich euch hier schon gezeigt habe.

Poncho Victoria Swafing 02 ganzmeinding

Poncho Victoria Swafing Lila-Lotta 03 ganzmeinding

Das Anthrazit fügt sich wunderbar in meine Garderobe ein und passt zu allem. Das Material ist sooo kuschelig und hat einen ganz tollen Fall.

Poncho Swafing Victoria 04 ganzmeinding

Und so hab ich es gemacht:

Für den Poncho braucht ihr nur 80 cm Strickstoff, 1,40 m breit.

Den klappt ihr mittig aufeinander. So bekommt ihr ein Rechteck, ca. 70 cm x 80 cm. Der Bruch liegt später auf der Schulter. Versäubert dann die untere Kante. Ich habe das mit der Overlock gemacht.

Poncho Victoria Swafing 05 ganzmeinding

Dann näht ihr die Seiten von unten beginnend ca. 50 cm weit zusammen. Somit bleiben für den Armausschnitt ca. 20 cm offen. Die Größe der Öffnung könnt ihr natürlich ganz nach Wunsch variieren. Die offenen Kanten am Armausschnitt bitte auch versäubern.

Poncho Victoria Swafing 06 ganzmeinding

Jetzt greift ihr beherzt zur Schere und schneidet oben mittig den Stoffbruch ca. 27 cm weit  auf. Das ist der Halsausschnitt. Ich habe ihn noch etwas vergrößert, indem ich ihn in der Breite einer Rippe ganz leicht in Form geschnitten habe. Dann die Öffnung noch versäubern – fertig ist euer Poncho!

Poncho Victoria Swafing 07 ganzmeinding

Ihr könnt diesen „Schnitt“ ganz auf eure Wünsche anpassen und variieren. Er sieht länger bestimmt auch super aus. Oder ihr näht euch einen Rollkragen an die Halsöffnung. Die Versäuberung mit einem auffälligen Kontrastgarn stelle ich mir auch toll vor… Ihr habt bestimmt viele gute Ideen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich verlinken würdet, wenn ihr ihn nachnäht.

Poncho Victoria Swafing 08 ganzmeinding
Ich finde, dass er wirklich toll fällt und überhaupt nicht aufträgt. Das machen Ponchos ja leider manchmal.

Poncho Victoria Swafing 09 ganzmeinding

Jetzt im Herbst kann der Poncho draußen eine Jacke ersetzen. Im Winter werfe ich ihn mir auch drinnen gerne über, wenn es so richtig kalt wird.

Poncho Victoria Swafing 10 ganzmeinding

Er passt toll zu einem Rock, aber auch über Hosen und Leggings macht er sich gut. Ich habe total Lust, mir noch einen aus „Victoria“ in einer anderen Farbe zu nähen. Es gibt auch noch einen wunderschönes Brombeerton … oder lieber in Senf?

Gut zu wissen

Schnitt: selbstgemacht

Stoff: Strick „Victoria“ und Sommersweat „Autumn feeling“, beide von Swafing

verlinkt mit: RUMS

+++Die Stoffe wurden mir zum Nähen von Designbeispielen zur Verfügung gestellt+++

Advertisements

Meine Espadrilles für den Prymcontest

Hallo meine Lieben,

tadaa, nun ist es so weit: Meine Espadrilles für den Prymcontest sind endlich fertig.  Und hier ist mein Modell:

image

Eigentlich ist es nicht nur ein Modell, sondern mehrere, denn die Schuhe lassen sich variieren. Die Bänder sind nämlich zum Austauschen. So kann man sich die Schuhe immer passend zum Outfit gestalten.

Oben die Variante besteht ausschließlich aus Materialien, die im Materialpaket enthalten waren. Unten dann Varianten mit pinkfarbenen und schwarzen Schnürsenkeln.

Und ist es euch aufgefallen? Man kann nicht nur die Bänder verändern, sondern auch die Bindeart. Wie ihr seht, ist das ein durch und durch kreativer Schuh 🙂

Prymcontest 2015 Espadrilles

Und jetzt noch zur Entstehungsgeschichte meiner Schühchen, die nicht immer nur rosig war (auf Instagram gab es immer wieder Zwischenberichte). Ich habe euch ja schon neulich berichtet, dass ich unter den 50 ausgelosten Teilnehmerinnen war. Als ich die Mail bekam, dass ich mitmachen darf, habe ich mich schrecklich gefreut. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.

Prym_KreativWettbewerb_Espadrilles_Sticker_v01Das riesige Materialpaket, gesponsert von Farbenmix, Handmadekultur, Prym und Swafing, hat mich begeistert. So viele schöne Stoffe, Bänder und Garne, die für eine ganze Kollektion an Sommerschuhen reichen würden. Und dann noch die praktischen Helferlein, die das Nähen der Schuhe sehr vereinfacht haben.  Vielen Dank nochmals dafür!

image

Dann ging es ans Überlegen, Planen, Kombinieren. Meine Stoffwahl stand recht schnell fest: Schwarz-Weiß. Das ist schön schlicht und passt perfekt zu meiner Garderobe.

Und mir war auch klar, dass es keine klassischen Espadrilles werden sollten. Mir schwebte etwas Leichtes, Offenes, Zierliches vor. Und dass die Schuhe zum Verändern sein sollten, war auch schnell entschieden. So entstand dann meine Skizze. Dabei habe ich auch gleich gemerkt, dass Zeichnen nicht so meine Stärke ist. Daran sollte ich noch arbeiten… Egal, ich zeige sie trotzdem:

image

Die nächste Herausforderung ließ nicht auf sich warten. Denn das Umsetzen einer Zeichnung in die Realität ist gar nicht so einfach… Aber man wächst ja bekanntermaßen an seinen Aufgaben.

Wie ihr seht, sieht die Skizze auch ein bisschen anders aus als das fertige Modell. Zuerst hab ich mir meine Teile aus Papier ausgeschnitten und an die Sohle geheftet. Als ich damit zufrieden war, habe ich alle Einzelteile aus einem Probestoff zugeschnitten und aufgesteckt. Nach ein paar Versuchen und einigem Verbessern, Verwerfen, Umplanen ging es los mit dem eigentlichen Nähen aus den ausgewählten Stoffen.

Zuerst hatte ich die Stoffe noch mit einem aufbügelbaren Stoff, der auch mit im Paket war, verstärkt. Dadurch wurden die Lagen aber zu dick. Das hat meine Maschine an einer Stelle nicht gepackt. Schwups, war die Nadel verbogen und nun schleift irgendetwas ganz grässlich. Ich glaube, das ist die Nadelstange. Mist! Nähen geht zwar, aber das Geräusch macht mich ganz kirre. Sie muss dann wohl mal zur Reparatur. Aber es musste weitergemacht werden.

So sahen alle Einzelteile vor dem Zusammennähen aus:

Prymcontesthallo Espadrilles 2015

Und hier alles zusammengefügt:

 

image

Beim Zusammennähen und beim Fixieren das Webbandes war das Stylefix sehr hilfreich. Das ist ein sehr stark haftendes, doppelseitiges Klebeband speziell fürs Nähen und ist immer da praktisch, wo Nadeln nicht einzusetzen sind. Hier seht ihr das aufgeklebte Band, die beigefarbene Schutzfolie ist noch nicht entfernt:

image

Im nächsten Schritt habe ich dann, wie in der beiliegenden Anleitung und auch auf der Homepage von Prym beschrieben, das Fersenteil angenäht. Zuerst steckt man alles mit Stecknadeln auf der Sohle fest, dann wird genäht. Hierbei muss man den Faden immer anziehen und darauf achten, dass die Naht gleichmäßig liegt und die Stiche regelmäßig sind. Gar nicht so einfach. Beim zweiten Schuh ist es mir deutlich besser gelungen. Zum Glück lagen dem Paket ein Fingerhut und ein Nadelgreifer bei. Diese beiden Helferlein machen das Annähen des mehrlagigen Stoffes an die Sohle einfacher.

image

image

imageDann werden nach und nach die restlichen Teile nach dem gleichen Prinzip aufgenäht.

image

image

Wenn man mal in Schwung ist, geht das Nähen recht zügig voran und macht richtig Spaß. Der zweite Schuh war dann auch viel schneller fertig als der erste.

Die Mühe und der Aufwand haben sich gelohnt. Zwischendurch habe ich manchmal nicht mehr dran geglaubt, dass die Espadrilles tatsächlich einmal fertig sein würden. Umso toller war der Moment, als ich die fertigen Schühchen angezogen habe und voller Stolz sagen konnte: Sie passen! Und sie sind auch tragbar, man hat Halt und verliert sie nicht.

Hier sind sie noch einmal aus verschiedenen Perspektiven:

image

 

image

image

Und hier auch noch eimmal die Tragevarianten. Einmal mit einem dünnen schwarzen Schnürsenkel, der hinten gebunden wird:

image

Und die Variante mit einem neonpinkfarbenen Schnürsenkel, der wie das Modell mit Webband wieder nach vorne geführt und dann seitlich gebunden wird.  Allerdings habe ich hier den Schnürsenkel nach dem Mittelteil nicht über Kreuz, sondern direkt nach hinten in die Schlaufe am Fersenteil geführt. Schon sieht der Schuh wieder anders aus!

image

Ich bin sehr auf die Modelle der anderen Teilnehmerinnen gespannt. Auf Instagram gab es schon viele tolle Beispiele und Teaser. Genial, was sich alle haben einfallen lassen! Da möchte ich wirklich nicht in der Jury sitzen, das wird nicht einfach.

Es war toll, mit dabei zu sein! Das Tüfteln und Nähen hat großen Spaß gemacht. Ganz bestimmt waren das nicht meine letzten Espadrilles. Ich muss mir dringend noch weitere Sohlen bestellen und die tollen Stoffe, die noch übrig sind, verarbeiten. Berichte folgen…

Und nun geht es auf mit diesem Beitrag zur neuen Linkparty HOT (Handmade on Tuesday). Die feiert heute nämlich Premiere und da bin ich doch gerne mit dabei! Toi, toi, toi und Danke an die Gastgeberinnen Katharina von greenfietsen und Kati von malamü. Außerdem bin ich auch zum ersten Mal bei DienstagsDinge mit dabei, ebenfalls eine neue Linkparty.